Kostenloses WLAN in Pereira

Pereira, die heimliche Hauptstadt der Kaffeezone, ist seit gestern in Kolumbien Vorreiter hinsichtlich kostenlosen Zugangs ins Internet. Insgesamt 100 WLAN-Stellen haben David Luna, Minister für Informationstechnologie und Kommunikation, und Juan Pablo Gallo, Bürgermeister der Hauptstadt der Provinz Risaralda, in einem Festakt eingeweiht. Das staatliche Programm “Gratis WIFI-Zonen” sieht bis ins Jahr 2018 vor, der Bevölkerung landesweit an 1000 verschiedenen Orten kostenlosen Internet-Zugang zu ermöglichen.

gratis-wlan-pereira-final

„Dieses Projekt wurde zusammen mit der Stadtverwaltung von Pereira und dem Internet-Anbieter UNE entwickelt. Ziel ist es, der Bevölkerung kostenfreien Zugang zum Internet zur Verfügung zu stellen und den Menschen damit Chancen zu geben, ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Wir freuen uns, dass Pereira der Ausgangspunkt für ein Programm ist, das die grossen Städte des Landes gratis ans Internet anschliessen möchte”, wird der kolumbianische Minister auf der Website seiner Institution zitiert.

Die Reichweite der WLAN-Punkte beträgt jeweils 7.800 m2 und erlaubt 120 Personen den Zugang zum Internet. Insgesamt 472.000 Einwohnern soll dadurch kostenfreies WLAN angeboten werden. Wer sich gerade in Pereira aufhält findet Gratis-WLAN fast an allen grossen Plätzen und Parks, u.a. hier:

 

PARQUE KENNEDY               Avenida Santander Calle 9E y 8E Barrio Kennedy


PARQUE LA DULCERA          Avenida Sur Cll 28


AV DEL RIO 14A-50 BARRIO AMERICA                               Avenida del Rio Cll 14


AV DEL RIO CLL 17 BARRIO ZEA Avenida del Rio Cll 17


ALTA GRACIA LEON SUAREZ  Barrio Leon Suarez Altagracia


PARQUE LA ISLA                     Barrio la isla Cra. 26a #73b-2 a 73b-46


PARQUE UKUMARI         Bioaparque Ukumari Bosque Oscuro


BOMBEROS CAIMALITO    Bomberos Caimalito


PARQUE LA LIBERTAD               CLL 13 Y 14 Carrera 7 y 8


PLAZA DE MERCADO LA 29      Calle 29 Entre Carrera 7 y 8


PLAZA MERCADO LA 40            Calle 41 con Carrera 11 Esquina


PARQUE GUADALUPE ZAPATA  Calle 71 Carrera 25 Cuba Parque Guadalupe Zapata


CUCHILLA DE LOS CASTRO       Calle 80 Cra 39 Via Ppal Cuchilla de los Castros


PARQUE CESAR NADER          Cancha Barrio Cesar Nader


GALICIA CHANCHA                Cancha al frente de iglesia de Galicia


CANCHA SECTOR B PARQUE INDUSTRIAL                            Cancha sector B Parque Industrial Cra 4 Cll 58


ESCUELA ESPERANZA GALICIA        Carrera 15 # 169-06 Esperanza Galicia


TRAVESURAS CLL 16              Carrera 18 Cll 16


PARQUE ALTAVISTA              Carrera 32 Calle 81 Cancha Altavista


PARQUE EL OSO                      Carrera 34 A Cll 74 B Parque el Oso


CASERIO LA BELLA                 Caserio La Bella al frente del Punto Digital


CENTRO POBLADO GUACARY      Caseta Comuna Guacari via Pereira Armenia


VILLA SANTANA INTERMEDIO    Cl. 18 Este Mz 3 Cs 24


PARQUE EL LAGO                         Cl. 25 #7-2 a 7-106


BARRIO NARANJITO                       Cl. 66 #45-7 a 45-135 Barrio Naranjito Cuba


CANCHA PERLA DEL SUR             Cl. 83 #32-12 a 32-106v


PLAZA VICTORIA                            Cll 16 con Cra 10


CALLE LA FUNDACIÓN CLL 19     Cll 19 Cra 10


PARQUE DE BOSTON SINTETICA  Cll 20 Cra 23 Boston


BARRIO SAN CAMILO                    Cll 34 Con 3 Bis Esquina


PARQUE BUENOS AIRES                Cll 35 Entre Carrera 9 y 10


EL BOSQUE CALLE 5                     Cll 5 # 31-48 El Bosque


PARQUE MALAGA                          Cll 61 Cra 1 Bis Brrio Malaga


PARQUE URIBE 1                            Cll 73 Carrera 26 Bis Rafael Uribe I


POR LA BIBLIOTECA COMFAMILIAR GUAYACANES       Cll 84 # 35 B 04 Guayacanes Cuba


CANCHAS DEL CARDAL                 Cll 86 Carrera 40 Barrio el Cardal Cuba


PARQUE GALAN    Cra 1 Bis Cll 32 B


CRA 1 #39B STA HELENA             Cra 1 Cll 39


PARQUE DE BERLIN       Cra 10 Cll 2


CANCHA MATECAÑA                    Cra 11 84-14 Matecaña


GILBERTO PELAEZ Y LIBERTAD EN LA GLORIETA                                Cra 11 con calle 71 Barrio La Libertad


CAI BERLIN CRA 12 CALL 7          Cra 12 # 7-23


PARQUE OLAYA      Cra 13 Calle 22


COLEGIO SAN NICOLAS               Cra 15 Cll 30 Barrio San Nicolas


PARQUE MEJIA ROBLEDO            Cra 17 Con Cll 19 Parque Mejia Robledo


IGLESIA BARRIO PROVIDENCIA   Cra 20 B con Cll 12B


ORMAZA                                        Cra 22 Con Calle 74 Colegio Ormaza sala informatica piso 3


SECTOR COMERCIAL CUBA          Cra 24B Cll 72 Cuba


PARQUE VILLAVERDE

Villa verde frente al CAI

LOS CRISTALES                             Cra 24B Cll 72 Cuba


RECREO PUERTAS DE ALCALA PARQUE   Cra 28 #88-03 Mz 5 Cs 8 Puertas de Alcala


COLEGIO ROCIO ALTO                 Cra 29 Cll 27 Rocio Alto al frente del colegio Remigio Antonio Cañarte


CANCHAS DEL DORADO               Cra 29 Cll 46 A Canchas Barrio el Dorado


BARRIO LA UNIDAD ( CASETA )  Cra 33 Calle 22 B


BOQUIA CALLE 62                         Cra 4 Cll 62 Ciudad Boquia


PARQUE GAITAN                          Cra 4 Entre Calle 25 y 26


CANCHA COLINAS DEL TRIUNFO  Cra 5 Cll 44


ESTACIÓN SEXTA CON CLL 20    Cra 6 Entre Cll 19 y 20


COMUNA ORIENTE ALFONZO LOPEZ                                           Cra 7 Cll 1E 25 Barrio Alfonso Lopez


ZONA CENTRO KRA 8 CLL 17       Cra 8 Cll 17


HERNANDO VELEZ CANCHA       Cra 9 Cll 2B Barrio Hernando Velez


CANCHA DE NACEDEROS            Cra. 11 #62-1 a 62-83


PLUMON CASETA                          Cra. 14 # 62-22 Barrio El Plumon


PARQUE CENTRAL TOBOGAN     Cra. 29 #16-64 a 16-116


CANCHA GAVIOTAS                      Cra. 29 #20c-30


LA GRAN MANZANA                    Cra. 3c #59-2 a 59-110 Parque Industrial


PLAZA DE BOLIVAR                     Cra7 y 8 Cll 19 y 20


PAQUE LA FLORIDAFrente a Bomberos La Florida


LAS BRISAS MZ 25                       MZ 25 CS 11 Barrio las Brisas


PARQUE DE SAMARIA MAZ 31      MZ 45 CS 1 Samaria II


CHANCHA ALEJANDRIA MONTELIBANO                              Mz 12 Cs 2 Comunidad la Francia 2500 Lotes Cuba


PARQUE POBLADO 2                     Mz 14 Cs 21 Poblado 2


HOGAR COMUNITARIO TOKIO    Mz 25 Cs 11 Barrio Tokio


VIA PRINCIPAL SAMARIA             Mz 31 Cs 10 Samaria I


CASETA COMUNAL BARRIOS UNIDOS                                         Mz 32 Cs 2 Barrios Unidos 2500 Lotes Cuba


PARQUEADERO DE MIRAFLOREZ      Mz 7 Cs 1 Miraflores


PARQUE LA AVIONETA                  Mz 7 Cs 1 Samaria I Parque la Avioneta


PARQUE POBLADO 1 MAZ K CAS 19 Mz J Cs 19 Poblado I Etapa


LAS BRISAS                                 Mza 32 Csa 13 Barrio Las Brisas


CAI DEL PADRE VALENCIA   Panorama 2 Cai Consota Carrera 29


PARQUE DEL LENINGRADO III                 Cl. 83 #28b-2


PARQUE PORTAL DE SAN JOAQUIN   Cra. 38 #88-2


PARQUE DE ARABIA                 Parque Principal Arabia


PUERTO CALDAS PARQUE LOS ALMENDROS                             Puerto Caldas Los Almendros Mz 12


PUERTO CALDAS EL COFRE     Puerto Caldasa el Cofre Carrera 4 # 23-50


TERMINAL DE TRANSPORTES NIVEL II                                Terminal de transporte piso 2


PARQUEADERO PRINCIPAL SALAMANCA                          Variante Condina Barrio Salamanca


ALTAGRACIA LA VIRGEN              Via Pereira Altagracia al frente del Acueducto Cestillal el Diamante


CRUCERO DE COMBIA                  Via Pereira Marsella Crucero de Combia frente a limoncito con ron


LA FLORIDA LA BANANERA ESQUINA                                       Via Pereira la Florida sector la Bananera


2500 LOTES BAIRON GAVIRIA      Via Ppal 2500 lotes al frente del Colegio Bairon Gaviria


COLEGIO GABRIEL TRUJILLO CAIMALITO                                   Via Ppal Caimalito Cs 328


CENTRO CASETA COMUNAL CAIMALITO                                    Via Ppal Caimalito Cs 375


VILLA KENNEDY CANCHA          Villa Kennedy 2500 Lotes Mz 26 Cs 29 Castros


VILLA OLIMPICA ENTRE EL SKATE Y PISCINAS                                  Villa Olimpica Coliseo de Judo


 

 

 

Kolumbien trifft im Viertelfinale der Copa América überraschend auf Peru

Vergangenen Samstag wurde José Pékerman noch ausgelacht. Nachdem der Trainer der kolumbianischen Fussball-Nationalmannschaft gegen Costa Rica eine B-Elf auf’s Feld geschickt hatte, die dem mittelamerikanischen Team überraschend mit 2:3 unterlegen war, standen die Prognosen für das Viertelfinale der Copa América eher schlecht. Den ersten Platz der Gruppe A hatten die Cafeteros unnötig verloren – so die gängige Meinung in Kolumbien -, voraussichtlicher Gegner im Viertelfinale wäre damit Brasilien gewesen.

Colombia-Costa-Rica

Pékermans Kritiker hatten die Rechnung allerdings ohne die Nationalmannschaft aus Peru gemacht. Im letzten Spiel der Gruppe B besiegten die Spieler um Paolo Guerrero überraschend Brasilien mit 1:0 und beendeten die Gruppenphase an der Spitze ihrer Gruppe.

Kommenden Freitag trifft die kolumbianische Fussball-Nationalmannschaft daher in East Rutherford auf Peru. Hätten Pékermans Kicker gegen Costa Rica zumindest ein Unentschieden erreicht, dann hiesse der Gegner im Viertelfinale Ecuador – vermeintlich das schwierigere Team, bedenkt man, dass die Kicker aus Quito augenblicklich einen hervorragenden zweiten Platz in der südamerikanischen Gruppe zur WM-Qualifikation 2018 einnehmen.

José Pékerman, der die kolumbianische Nationalmannschaft seit 2012 trainiert, hat sich mit dem eher wenig schmeichelhaften Ergebnis gegen Costa Rica einmal mehr als ein aussergewöhnlicher Stratege hervorgetan. Vor zwei Jahren hatte er mit den Cafeteros noch das beste Ergebnis einer kolumbianischen Fussball-Nationalmannschaft bei einer WM feiern können – Kolumbien schied damals erst gegen Brasilien unglücklich im Viertelfinale aus – und heute straft er seine Kritiker Lügen bei der Copa América in den USA. Alles andere als ein Einzug in’s Halbfinale wäre angesichts des nächsten Gegners von Kolumbien eine Überraschung.

Vogelbeobachtung am attraktivsten in Caldas

Kolumbiens Vogelpopulation gehört zu den artenreichsten der Erde. Für Birdwatcher (oder Vogelbeobachter) ist eine Reise in das nördlichste Land Südamerikas daher schon fast ein Muss. Mit einer Fläche von 1,14 Mio. km² ist Kolumbien jedoch rund dreimal so gross wie Deutschland und für den ambitionierten Vogelbeobachter stellt sich daher natürlich die Frage: welche Region Kolumbiens soll ich bereisen, um die meisten Vogelarten zu sehen?

Andean-Cock-of-the-Rock

Antwort auf diese Frage hat jetzt die US-amerikanische Wohltätigkeitsorganisation Cornell Lab of Ornithology gegeben. Am vergangenen 14. Mai hat die NGO  im Rahmen des Global Big Day 2016 weltweit mehr als 6000 Vogelliebhaber eingeladen, ihre Vogelbeobachtungs-Ergebnisse auf das Online-Portal ebird.org hochzuladen. Mit insgeamt 931 verschiedenen Vogelarten, die innerhalb nur eines Tages gesichtet wurden, belegt Kolumbien in Südamerika den dritten Platz, geschlagen nur von Brasilien und Peru.

Caldas ist die kolumbianische Provinz, die das beste Ergebnis vorweist: mit 424 registrierten Vogelarten belegt die Anden-Region den ersten Platz, gefolgt von den Provinzen Tolima und Valle del Cauca. Im Vergleich: in ganz Europa wurden während des gleichen Zeitraums gerade mal 413 verschiedene Vogelarten gezählt.

Ausgesprochen seltene – und teils sogar endemische – Vogelarten  können in der Provinz Caldas relativ leicht und problemlos beobachtet werden – darunter eine Vielzahl von Ameisenpittas, Kolibris, Tangare oder sogar die seltene Rotkehlkotinga. Das Naturreservat Rio Blanca, gerade mal eine halbe Stunde ausserhalb von Manizales, wird von Ornithologen gerne als eine der drei Regionen beschrieben, die man weltweit besuchen muss. Das Symbol der Anden-Vogelwelt, den äusserst scheuen Andenfelsenhahn Cock-of-the-rock, kann man dort besonders leicht auffinden.

 

Global Big Day 2016, Kolumbien

–        Caldas, 424 Vogelarten

–        Tolima, 336 Vogelarten

–        Valle del Caua, 273 Vogelarten

–        Cundinamarca, 241 Vogelarten

–        Risaralda, 228 Vogelarten

–        Putumayo, 222 Vogelarten

–        Magdalena, 201 Vogelarten

–        Cauca, 184 Vogelarten

–        Antioquia, 183 Vogelarten

–        Boyacá, 137 Vogelarten

 

Chiribiquete – Expedition ins Unbekannte

Chiribiquete ist nicht nur Kolumbiens grösster Nationalpark, sondern es ist zugleich auch eine der unzugänglichsten und unbekanntesten Regionen der Erde. Bericht einer zweiwöchigen Expeditionsreise.

Chiribiquete, el tubo

 

Mit insgesamt 2.782.354 Hektar ist die Ausdehnung des kolumbianischen Nationalparks Chiribiquete beinahe fünfmal so gross wie Luxemburg. Während in dem mitteleuropäischen Land allerdings immerhin rund eine halbe Million Menschen leben, ist der Nationalpark hingegen vollkommen unbewohnt. Vor mehreren tausend Jahren war das jedoch anders: mehr als 20.000 Felsmalereien, die Zeugnis von einer bis heute unbekannten Kultur ablegen, wurden in dem Gebiet in den neunziger Jahren von den Archäologen Thomas van der Hammen und Carlos Castaño entdeckt.

Damals bereisten die beiden Wissenschaftler per Helikopter die unzugängliche Region zwischen Rio Caquetá und San José del Guaviare  –  im Gegensatz zu van der Hammen und Castaño, sieht unser Plan  jedoch vor auf dem Landweg ins Herz des unbekannten Nationalparks zu gelangen. Mit Ausnahme einer handvoll Wissenschaftler haben das in der Vergangenheit nicht mehr als zehn bis fünfzehn Menschen geschafft.

Niedriger Wasserstand erschwert die Reise

Vorsichtig lenkt Rodolfo unser extrem leichtes Aluboot über den Río Caquetá. Bereits bei der Abfahrt aus Araracuara wird uns klar, dass sich unsere Reise vor allen Dingen durch eines auszeichnen wird: ausgesprochen niedriger Wasserstand – und die damit verbundenen Schwierigkeiten, weit genug in die unbekannte Region zu gelangen. Die Hitzewelle, unter der Kolumbien zu Beginn des Jahres 2016 leidet, macht auch vor dem Amazonasbecken nicht halt.

Von vorherigen Expeditionen nach Chiribiquete kenne ich den Caquetá Fluss und weiss deshalb, dass die vielen aus dem Wasser herausragenden Felsen ausserordentlich ungewöhnlich sind. Unsere Reise, die wir monatelang akribisch vorbereitet haben, kann deshalb auch vorzeitig beendet werden, sollte in einer der Stromschnellen, die unterwegs auf uns warten, der Wasserstand nicht ausreichen, um unser Boot darüberhinweg zu ziehen. Oder noch schlimmer: sollte das Boot durch einen Felsen irreperabel beschädigt werden und damit komplett verloren gehen.

Geplanter nördlichster Punkt der Expedition ist die Stromschnelle El Tubo, am Rio Cuñaré. Bis zu der Felsformation, durch die sich der Fluss durch eine knapp fünfzig Zentimeter schmale Verengung zwängt, werden es fast vier Tage sein. Rund ein dutzend Stromschnellen, die längste knapp einen Kilometer lang, müssen überwunden werden.

Zwei Stunden nach unser Abfahrt verlassen wir den Río Caquetá. Rodolfo steuert unser Boot mit sicherer Hand in den Río Yarí. Der Indigene, der dem Huitoto-Volk angehört, kennt die Flüsse rund um Araracuara wie seine Westentasche. Der Erfolg unserer Expedition wird massgeblich von ihm und Carlos, unserem zweiten indigenen Begleiter, abhängen. Sie werden für unsere Navegation genauso verantwortlich sein, wie auch für unsere Lebensmittelversorgung.

Am späten Nachmittag suchen wir einen geeigneten Lagerplatz. Weisse Sandstrände, die sich nicht vor denen an der Karibikküste Kolumbiens zu verstecken brauchen, finden sich an jeder zweiten oder dritten Flussbiegung. Während sich Rodolfo und Carlos um das Abendessen kümmern, baue ich unsere Zelte auf. Nach einem erfrischenden Bad im Río Mesay liegen wir bis spät nachts unter einem klaren Sternenhimmel  und lauschen den Erzählungen unserer beiden indigenen Begleiter.

Ein Wasserfall und unzählige Stromschnellen

Am nächsten Tag steht unsere erste Zerreissprobe auf dem Programm. Früh morgens, kurz nach unserer Weiterfahrt, gelangen wir an die Mesaca-Stromschnelle. Die Passage wäre eine Herausforderung für jeden Kanuten. Mit unserem vollbeladenen Boot jedoch ist sie so gut wie unbefahrbar. Wir vertäuen es und gehen zu Fuss am Ufer entlang.

Rodolfo und Carlos machen zunächst ein besorgtes Gesicht, entschliessen sich dann aber doch das Boot ohne Passagiere durch die Stromschnelle zu navegieren. Einen Teil unseres Gepäcks tragen wir flussaufwärts und schliessen uns kurz darauf wieder unseren beiden Guides an, die mit viel Geschick und Vorsicht das Aluboot durch das wild schäumende Wasser manövrieren.

Zwar kostet  uns die Stromschnelle knapp zwei Stunden, allerdings sind wir nochmal mit einem blauen Auge davongekommen. Anstatt fast eine halbe Tonne Gepäck zu Fuss mehrere hundert Meter flussaufwärts zu tragen, konnten wir uns zumindest diesmal das mühsame Schleppen unserer Ausrüstung sparen. Insgesamt 280 Liter Sprit, einen 20 PS-starken Aussenbordmotor, mehr als 100 Kilogramm Verpflegung, Hängematten, Zelte, Schlafsäcke und  einen umfangreichen Erste Hilfe – Kit, der selbst Anti-Schlangenserum beinhaltet, haben wir dabei.

Gegen Mittag machen wir Rast an einer schattigen Flussbiegung, die von unzähligen Flussdelfinen behaust wird. “La Cueva del Bufeo – Die Höhle des Delfins” nennen unsere beiden Begleiter den Ort. Und tatsächlich: nur wenige Minuten nachdem wir unseren Aussenbordmotor ausgeschaltet haben, lassen sich die ersten Delfine sehen. Verspielt schwimmen sie um unser Boot, verstecken sich unter Wasser und tauchen kurz darauf übermütig wieder auf. Es ist ein Naturschauspiel, das grossartiger kaum sein könnte.

Überhaupt: der Nationalpark Chiribiquete ist ein Paradies, wenn es um Tierbeobachtung geht. Unzählige Vogelarten, Anacondas, Affen, Tapire und Kaimane lassen sich leicht aus unmittelbarer  Nähe beobachten. Da die Region von Menschen unbewohnt ist, haben die Tiere so gut wie gar keine Scheu vor uns.

Am Wasserfall Jacameiya verbringen wir unsere zweite Nacht. Von früheren Expeditionen kenne ich den Ort, jetzt ist er für mich kaum wiederzuerkennen.  Wegen des niedrigen Wasserstandes ist der gewaltige, für gewöhnlich mehrere hundert Meter breite Katarakt zu einer Reihe kleiner Rinnsale geworden.

Am darauffolgenden Tag gelangen wir an die Stromschnelle La Culebra, die grösste Herausforderung während unserer Expedition. Geschätzt einen Kilometer ist die Passage lang, an der der Cuñare Fluss insgesamt vier bis fünf Meter abfällt. Bereits von weitem sehen wir, dass diesmal unsere gesamte Ausrüstung abgeladen werden und zu Fuss transportiert werden muss.

Wir benötigen mehrere Stunden, um die Stromschnelle zu überwinden. Ein ums andere Mal laufen wir die Strecke mit Gepäck ab, ehe wir schliesslich zu viert beginnen, unser Boot mühsam Meter für Meter durch das aufgebrachte Wasser zu ziehen. Immer wieder läuft es voll, droht zu kippen oder muss von uns mit letzter Kraft festgehalten und daran gehindert werden, flussabwärts zu verschwinden.

Die La Culebra – Stromschnelle ist ausgesprochen mühsam zu überwinden. Carlos und Rodolfo, beide bereits über 60 Jahre alt, sind kaum an Ausdauer und Widerstand zu übertreffen. Selbst die anstrengendsten Momente machen sie mit viel Humor und Geduld erträglich.  Ohne die beiden, so viel wird mir schnell klar, wäre unsere Expedition spätestens hier gescheitert.

El Tubo – ein Naturschauspiel der besonderen Art

Wir verbringen eine letzte Nacht an einem einsamen Sandstrand, ehe wir am nächsten Tag nach El Tubo gelangen. Es ist der Umkehrpunkt unserer Expedition. Von hier aus mussten wenige Wochen vor uns zwei polnische Abenteurer von der kolumbianischen Luftwaffe per Hubschrauber evakuiert werden. Einer von ihnen war von einer Schlange gebissen worden – ein Serum gegen das Gift des Tieres hatten sie nicht dabei. Zum Glück konnten sie jedoch per Satelliten-Telefon um Hilfe bitten.

El Tubo ist aber nicht nur wegen seiner Abgeschiedenheit ein aussergewöhnlicher Ort. Der Cuñare Fluss, stellenweise bis zu hundert Meter breit, zwängt sich hier durch einen knapp 50 Zentimeter breiten Kanal, der eine kunstvoll geformte Felsplattform in zwei gigantische Hälften teilt.

Am späten Nachmittag, nachdem wir unser Lager oberhalb des Flusses aufgebaut haben, setzen wir uns ans Ufer. Auf der gegenüberliegenden Seite, nur zehn bis zwanzig Meter von uns entfernt, sehen wir einen jungen Kaiman vorsichtig ins Wasser gleiten. Es dauert nicht lange und das Tier hat einen zappelnden Fisch im Maul.

Im Nationalpark Serranía de Chiribiquete, dessen Ausdehnung erst vor wenigen Jahren von der kolumbianischen Regierung erheblich vergrössert wurde, ist das ökologische Gleichgewicht auch heute noch in Ordnung.  Unter Umweltverschmutzung und aussernatürlichen Belastungen für Flora und Fauna, verursacht durch Menschenhand, leidet das Gebiet noch nicht. Wie lange das jedoch noch so bleiben wird ist ungewiss. Illegale Goldschürfer, verantwortlich für zahlreiche Umweltschäden,  findet man heute bereits am Río Caquetá. Hoffentlich ist es nicht nur eine Frage der Zeit, bis sie sich nach Chiribiquete durchschlagen.

Text und Foto: Oliver Schmieg

 

 

Vallenato-Festival in Valledupar vor Rekordkulisse

Seit 1968 findet jährlich gegen Ende April im kolumbianischen Valledupar das weltweit grösste Vallenato-Musikfestival statt.  Für die 49. Ausgabe, die vom 26. bis zum 30. April 2016  veranstaltet wird, haben die Organisatoren  insgesamt fast 400 Künstler angekündigt. Obwohl sie sich nicht dem Vallenato widmen,  werden die Mitglieder  der mexikanischen  Rockband Maná als international Gäste die Bühne des Festivals am 29. April betreten.  Carlos Vives, Silvestre Dangond, Andrés Cepeda und ChocQuib Town nehmen ausserdem als eingeladene Gäste an der Veranstaltung teil.

Festival Vallenato Kolumbien

Das  Festival “Leyenda de Vallenato 2016” ist den Brüdern Emiliano und Poncho Zuleta gewidmet, die zu den  bekanntesten Vallenato-Musikern in Kolumbien zählen. Emiliano hatte die Ehrung vergangenes Jahr zunächst abgelehnt. “Ich bin kein grosser Freund von Tributen”, hatte der bescheidene Musiker der Tageszeitung El Espectador gegenüber geäussert. Nachdem die Öffentlichkeit daraufhin über Probleme mit der Veranstalterfamilie Molina gemutmasst hatte, der die beiden Brüder Zuleta seit mehr als 50 Jahren sehr nahe stehen, akzeptierte der Künstler die Ehrung.

Aus insgesamt 64 Liedern verschiedener Musiker wird während der Veranstaltung  der “König des Vallenato – El Rey del Vallenato” ausgewählt.  Darüberhinaus sind mehr als 300 professionelle und Nachwuchskünstler für die 14 weiteren Wettbewerbe nominiert, die im Rahmen des Festivals veranstaltet werden. Und um das Programm abzurunden, treten ausserdem 13 eingeladene Gäste auf. Das Vallenato-Festival  2016 verspricht daher eine Rekordkulisse in Valledupar.

Das Musikgenre Vallenato hat seinen Ursprung an der Karibikküste Kolumbiens. Die Musikstücke, deren Texte in der Regel von Liebes- und Alltagsthemen handeln, werden traditionell von einem Akkordeon, einer doppelköpfigen Trommel und einer Güira, einem rythmischen Schrapinstrument, vorgetragen. Bekannteste Künstler der Musikart sind Rafael Escalona, Emiliano  und Poncho Zuleta, Rafael Orozco, Diomedez Díaz, Jorge Celedón und Lisandro Meza.  Wegen der grossen Popularität, die der Vallenato vor allen Dingen im Norden Südamerikas geniesst, wurde der Musikstil erst im Jahr 2006 als eigene Wettbewerbskategorie in die Latin Grammy Awards aufgenommen.

 

Text: Oliver Schmieg